FAQ

Je nach Variante beträgt die Länge 220 cm bzw. 187 cm. Bei unseren Terrassendielen handelt es sich um Systemdielen. Das heißt diese haben eine Nut- und Federverbindung. Sie können somit die Länge darstellen die benötigt wird, bei gleichzeitiger Reduzierung des Verschnitts. Andere Längen erhöhen signifikant das Risiko von Transportschäden sowie die Transportkosten. Da die Dielen sehr schwer sind, wären z.B. 400 cm Längen bei der Montage kaum händelbar.

Ja, alle Terrassendielen die wir anbieten, sind thermisch behandelt.

Die Lieferung erfolgt mit einem 7,5 Tonner. Dieser ist ausgestattet mit einer Hebebühne und einen Hubwagen. Von Hand muss nicht abgeladen werden.

Nein haben wir nicht. Wir sind ein reiner Onlinehändler, an unseren Firmensitz gibt es lediglich ein Vertriebsbüro. 

Wichtig ist das die Unterkonstruktion die gleiche Dauerhaftigkeitsklasse hat wie der Oberbelag. Hier sollte nicht an der falschen Stelle gespart werden. Wenn die Unterkonstruktion nicht die selbe Lebensdauer aufweist wie der Oberbelag, können im Nachgang vermeidbar Kosten für den Austausch der Unterkonstruktion entstehen. Die Unterkonstruktion sorgt für einen Abstand zwischen Diele und Untergrund, damit das Wasser ablaufen kann und durch Luftzirkulation der Untergrund abtrocknen oder abkühlen kann.


Aluminium-Unterkonstruktion: Die Montage der Dielen auf dieser UK geht wesentlich schneller als bei einer Bambusleiste. Bei der Alu-Unterkonstruktion muss nicht vorgebohrt werden. Die Fixierung der Dielen geht mit unseren Alu-Clips und einem Torx Bit ca. 50% schneller als mit herkömmlichen Clips und Holz. Die Dielen werden auf der UK ausgelegt, die Clips werden nachträglich von oben zwischen die Dielen in die Alu UK eingeführt. Evtl. macht die Verlegung eines Unkrautvlies Sinn, damit kein Bewuchs die Optik der Dielen beeinträchtigt. Das Vlies lässt Wasser nach unten durch, verhindert aber auf natürliche Weise das Wachstum von Pflanzen. 


Aluminium-Unterkonstruktion: Die Montage der Dielen auf dieser UK geht wesentlich schneller als bei einer Bambusleiste. Bei der Alu-Unterkonstruktion muss nicht vorgebohrt werden. Die Fixierung der Dielen geht mit unseren Alu-Clips und einem Torx Bit ca. 50% schneller als mit herkömmlichen Clips und Holz. Die Dielen werden auf der UK ausgelegt, die Clips werden nachträglich von oben zwischen die Dielen in die Alu UK eingeführt. Evtl. macht die Verlegung eines Unkrautvlies Sinn, damit kein Bewuchs die Optik der Dielen beeinträchtigt. Das Vlies lässt Wasser nach unten durch, verhindert aber auf natürliche Weise das Wachstum von Pflanzen. 

Bei stabverleimten Bambusdielen werden einzelne Bambusleisten  miteinander verklebt. Diese Verklebung muss dann über Jahre hinweg den hohen Belastungen der Bewitterung sowie den mechanischen Beanspruchungen Stand halten.
Bei den faserverpressten Bambusdielen wird der Bambushalm ausgefasert ähnlich einer Spanplatte. Mit einem technischen aufwendigen Verfahren werden die Fasern dauerhaft gegen Schimmel und Witterungseinflüsse immunisiert. Danach werden die Bambusfasern mit hohen Druck zu einer Terrassendiele verpresst. Das Ergebnis ist eine sehr stabile, feste und dichte Terrassendiele (härter als Eiche), die Aufgrund dieses Verfahrens, kaum innere Spannungen aufweist. Hohe innere Spannungen lässt z.B. Hartholzdielen sehr stark arbeiten.

Unsere Bambusdielen vergrauen eher nicht, sondern verblassen eher im Laufe der Zeit. Mit einem pigmentierten Bambuspflege-Öl kann man diesen optischen Veränderungen entgegen wirken.

Die nachhaltig bewirtschafteten Wälder aus dem der Bambus geerntet wird, stehen in China. Jeder Halm muss mindestens 5 Jahre alt sein und im Hochland geerntet werden. Die Ernte vernichtet nicht die Pflanze, die Wurzel verbleibt in der Erde uns schlägt wieder neu aus. Zur Produktion der Bambus-Terrassendielen wird ausschließlich Hochlandbambus verwendet. Denn nur Hochlandbambus verfügt über eine ausreichende Festigkeit, um unseren Anforderungen an einen modernen und widerstandsfähigen Terrassenbelag gerecht zu werden.  Wo immer Bambus zum Einsatz kommt, wird die Ressource Tropenwald geschont.

Bei BPC-Terrassendielen (Bambus-Polymer-Composite) handelt es sich um einen Bambus-Kunststoff Verbundwerkstoff. Wir sind der Meinung das BPC-Terrassendielen nicht unbedingt mit einer natürlichen Holzoptik punkten. Der Kunststoffanteil in BPC-Terrassendielen mit einen entsprechenden Rohstoff- und Energieverbrauch, das steht unserer Philosophie entgegen.

Eine Verlegung können wir leider nicht mit anbieten. Wir sind ein reiner Internethändler.

Nein, in unseren Terrassendielen befinden sich weder Kunststoff- noch Keramische Bestandteile. 

Im ersten Schritt müssen die groben Verunreinigungen z.B. mit einen Besen beseitigt werden. Danach zur Grundreinigung, einen Cleaner verdünnt mit Wasser auftragen und einwirken lassen. Anschließend mit viel Wasser alle Rückstände abspülen. Nach Abtrocknung der Oberfläche, die Bambusterrasse mit einem Bambuspflege-Öl  einölen damit wieder ein optimaler Witterungsschutz erstellt wird.

Unsere Terrassendielen sind grundsätzlich immer vorgeölt. Wir empfehlen eine 1.Pflege innerhalb von drei Monaten nach der Montage. Nachfolgend sollte dann mind. 1x Jährlich eine Unterhaltspflege durchgeführt werden.

Unsere Bambus-Terrassendielen haben die höchstmögliche Dauerhaftigkeitsklasse 1, Dauerhaft  gem. Dauerhaftigkeitsklasse 1 nach EN 311/350-2. 
Diese Dauerhaftigkeitsklasse steht für eine Lebensdauer von über 25 Jahren. Die Lebensdauer einer Bambus-Terrassendiele ist nicht nur von der natürlichen Dauerhaftigkeit abhängig, sondern auch maßgeblich von der fachgerechten Montage und einer regelmäßigen Pflege.

Unser Vertriebsgebiet umfasst Deutschland (Inseln ausgenommen).